Christa Determeyer Yoga

YOGARETREAT MIT CHRISTA DETERMEYER

Durchatmen und Auftanken am Meer | In Nordportugal | 05.06. – 12.06.2021

ÜBER CHRISTA

Christa | Sivananda Yoga, Pranayama & Achtsamkeit

ÜBER CHRISTA UND IHREN YOGASTIL

Mein Name ist Christa, ich bin Physiotherapeutin und derzeit mache ich Fortbildungen im Bereich der  Ostheopatie. Seit einigen Jahren unterrichte ich als Sivananda bzw. Rishikesh Yogalehrerin im Yogaloft bei Sabine Joost.

Yoga nach Sivananda ist ein ganzheitliches Hatha-Yoga-System. Neben den Körperübungen gehören richtige Atmung (Pranajama), Tiefenentspannung (Shavasana), ausgewogene (vegetarische) Ernährung, Meditation (Dhyana) und das Studieren der Lehre (Vedanta) zu der empfohlenen Lebensweise. Die Asanas werden von Zwischenentspannungen und Gegenpositionen abgelöst um eine Balance zu schaffen.

Durch Yoga ist Stück für Stück mehr Achtsamkeit und Bewusstsein in mein Leben getreten und es ist mir bewusst, dass dort noch viel Luft nach oben ist. Ich versuche mit den Dingen, die kommen, mitzugehen, weicher zu werden und das heisst trotzdem nicht, dass ich alles immer gut finde!Auch meine Lebenseinstellung hat sich durch Yoga verändert. Ich versuche das Tierleid zu minimieren und allgemein meinen ökologischen Fußabdruck kleiner werden zu lassen, indem ich mich vegetarisch - vegan ernähre, viel auf dem Wochenmarkt einkaufe und die Nutzung von Plastik vermeide…


YOGA IST EIN INNERES UND ÄUßERES STRAHLEN, DAS JEDE EINZELNE ZELLE MEINES KÖRPERS DURCHFLUTET - UND GLEICHZEITIG EINE TIEFE DANKBARKEIT, ZUFRIEDENHEIT UND RUHE.

Ich möchte mit anderen teilen, was ich selbst erleben durfte und darf, um sie zu unterstützen ihren ganz eigenen Weg, der für sie passt, zu finde. In meinen Stunden möchte ich den Körper, Geist und die Atmung wieder in Einklang bringen. Den Körper wieder kraftvoller und gleichzeitig beweglicher machen, mit Hilfe der Atmung im Moment sein und sich weder von Gedanken jagen, noch von ihnen in die Zukunft ziehen zu lassen. Ich möchte das Bewusstsein in das eigene Leben ziehen, um so die Wahl zu haben eine Runde im Gedanken-Karussell zu fahren oder auszusteigen.

Meine Stunden sollen die Freude am Praktizieren vermitteln und ich achte besonders auf den Fluss von Atmung und Übungen. Gerne setze ich meine physiotherapeutischen Erfahrungen ein um individuell für Wohlbefinden zu sorgen. Mein Ziel ist, dass jeder aus meinem Unterricht mitnimmt, was er oder sie in dem Moment benötigt.

  • Ich möchte immer die freie Wahl lassen und akzeptieren, dass jeder das Recht hat, eigene Erfahrungen zu machen
  • Ich möchte eine Hilfestellung sein, um Körper, Geist und Seele „aufzuräumen“
  • Ich möchte anderen helfen schmerzfrei(er) zu werden
  • Ich möchte in einer hektischen Zeit wie dieser Entschleunigung erlebbar und spürbar machen
  • Ich möchte andere begeistern und berühren
  • Ich möchte die Menschen wieder ins Fühlen bringen, damit sie sich und andere wieder spüren und das so authentisch wie möglich.
  • Ich möchte zufrieden sein, mit dem was ist und stetig lernen, meine Widerstände integrieren, in allem ein Geschenk sehen und dieses transparent machen
  • Ich möchte die Quelle werden bzw. sein, von dem, was ich erleben möchte
  • Ich möchte allen Lebewesen gewaltlos und mit Respekt begegnen und dieses achtsame Begegnen leben, um so andere zu inspirieren statt zu belehren

LERNT CHRISTA BESSER KENNEN

MINI INTERVIEW MIT CHRISTA

>>> Wie bist du zum Yoga gekommen?

Nach meiner zweiten Ausbildung zur Betriebswirtin im Gesundheitswesen, die ich im August 2010 erfolgreich abgeschlossen habe, bin ich im elterlichen Betrieb meines Mannes Dominik erneut voll eingestiegen. Ich übernahm schnell viel Verantwortung, bewältigte neue Aufgaben und eines morgens habe ich mich nach dem Duschen nochmal kurz auf mein Bett gesetzt. Als ich wieder aufstehen wollte, war das nicht mehr möglich - genau wie nahezu jede andere Bewegung. Damals dachte ich, ich hätte mich während des Studiums vielleicht nicht ausreichend zum Ausgleich bewegt und meine später diagnostizierte Bandscheibenvorwölbung verursacht. Aus heutiger Sicht, zehn Jahre später, würde ich sagen, mehr Bewegung wäre sicherlich sinnvoll gewesen, aber das war vermutlich nicht die Hauptursache. Die bestand meines Erachtens vielmehr in all dem Druck und den Erwartungen, die man an mich, als Physiotherapeutin, Betriebswirtin, Schwiegertochter, Juniorchefin im Unternehmen nun stellte. Damals dachte ich auf jeden Fall, ich müsste neben dem Sport, den ich durch das Leiten verschiedener Sport Gruppen betreibe, mich zusätzlich noch bewegen und bin im Internet auf die Suche nach Yoga in Osnabrück gegangen und dadurch auf das Yogaloft von Sabine Joost aufmerksam geworden. 

>>> Wie kam der Gedanke als Yogalehrerin zu praktizieren auf?

Zu Beginn haben Dominik und ich an Asthangastunden teilgenommen. Mein Ziel war es, meinen Rücken zu kräftigen, meinen Körper insgesamt zu kräftigen und beweglicher zu machen und wenn diese Art von „Sport“ sogar noch Gelassenheit und Zufriedenheit fördert - perfekt, dachte ich mir! Hauptaugenmerk damals lag bei mir defintiv auf den Asanas, das Interesse an der mentalen Praxis und der Philosophie entwickelte sich erst im Laufe meiner Yogapraxis. 

Das Wunderwerk Körper faszinierte mich schon in der Schule (Biologie Leistungskurs), weshalb ich mich nach meinem Abitur für eine Ausbildung zur Physiotherapeutin entschieden habe. Relativ schnell merkte ich jedoch, wie schnell ich durch meine eigene Yogapraxis kräftiger und gleichzeitig beweglicher wurde und sich mehr im Gleichgewicht- körperlich und mental. Diese Verbesserungen und Fortschritte wünschte ich natürlich auch meinen Patienten und somit baute ich Stück für Stück in meine Therapie und Sport Gruppen Yogaelemente ein. Dadurch entstand für mich vor gut drei Jahren ein Dilemma. Ich konnte und wollte nicht mehr zurück in die reine konventionelle Physiotherapie, war aber auch keine ausgebildete Yogalehrerin. Ich habe einige Anfragen erhalten, ob ich nicht Yogakurse anbieten möchte und ja, Yoga ist kein geschützter Begriff, aber wenn ich etwas mache, dann möchte ich es auch gut und „richtig“ machen und inzwischen war mir bewusst, dass Yoga einfach so viel mehr ist, als reine Körperübungen - Es wurde für mich mit der Zeit zu einer Lebenseinstellung. Somit reifte in mir mehr und mehr die Idee eine Ausbildung zur Yogalehrerin zu beginnen. Der Beginn meiner Ausbildung hat sich allerdings noch eine ganze Weile hingezogen. Manche Dinge brauchen vielleicht auch einfach etwas Zeit zum Reifen…

>>> Wie hat Yoga dein Leben und arbeiten dann verändert?

2018 hat mein System dann auf allen Ebenen extrem stark rebelliert - An dieser Stelle herzlichen Dank an meine Freundin und Yogalehrerin Sabine, dass sie mir so hartnäckig und verständnisvoll die Augen geöffnet hat und mich immer begleitet und für mich da ist. Mein schlechter Allgemeinzustand lies mich den Entschluss fassen, etwas zu ändern und mir ein Jahr Auszeit für mich zu nehmen. Ich dachte mir, dass ein Jahr in der Hängematte herumhängen und Kokosmilch trinken, mich vermutlich nicht weiter bringen würde - Obwohl mir beim Schreiben auffällt, dass ich das vielleicht einfach mal ausprobieren sollte, bevor ich sagen kann, dass es nichts für mich ist… . Schließlich habe ich mich entschieden die Zeit zu nutzen und eine Ausbildung zur Yogalehrerin zu machen.

Ich war auf der Suche nach einer besondern Ausbildung, denn da war immer dieses Gefühl, nur wieder eine weitere Fortbildung abzuarbeiten. Das fühlte sich nicht nach dem an, was ich wollte - So entschied ich mich für eine intensive einjährige One-to-one-Ausbildung in Anlehnung an das Gurukula System. Nicht nur die Yogainhalte sondern auch Persönlichkeitsarbeit standen dabei im Vordergrund. Diese individuelle Ausbildung prägt meinen Unterricht inzwischen auf besondere Weise.

CHRISTAS REISE IM DETAIL

05.06. – 12.06.2021 | Yoga, Pranayama & Achtsamkeit

CHRISTAS RETREAT IM DETAIL

Das Yogaretreat findet in unserem Surfcamp in Portugal statt. Alle Informationen zur Unterkunft, Verpflegung, Region, etc. findet ihr unter "Details". Unser Camp liegt direkt am Meer und besteht aus drei Häusern, die wir gemeinschaftlich nutzen. Eines dieser Häuer ist für unsere Yogaretreats reserviert. Die Wohnzimmer und Gärten sind vielseitig eingerichtet und es gibt auch noch weitere Sportmöglichkeiten. Es gibt Frühstück, Lunch und Abendessen und unsere Köche bieten auf Wunsch auch vegetarische und vegane Optionen an. Über das Yogaretreat hinaus besteht das Programm unseres Camps aus Surfen, Yoga, Ausflügen und kleinen gemeinsamen Events, wie zum Beispiel ein Lagerfeuer.

DURCHATMEN UND AUFTANKEN

Ich freue mich riesig am Meer, im Einklang der Natur unterrichten zu dürfen. Mit einer Meeresbrise um die Nase, den Geräuschen der Wellen in den Ohren, den Steinen und dem Sand unter uns. So wird es leichter fallen, sich wieder mit sich und Mutter Erde zu verbinden. Dankbarkeit aufsteigen zu lassen, für all das, was wir hier auf Erden haben. Zufriedenheit entstehen zu lassen mit so „wenig“, was doch so viel ist. 


ICH MÖCHTE EINE HILFESTELLUNG SEIN, UM KÖRPER, GEIST UND SEELE AUFZURÄUMEN.

Meinen Unterricht habe ich ja bereits im Teil über mich beschrieben und genau das möchte ich auch in meinem Retreat zum Fokus machen. Willkommen sind sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene und Durch die vielfältigen Variationsmöglichkeiten in den Asanas ist es möglich, diese individuell auf euch oder eure Tagesform abzustimmen. 

Die Sessions beginnen mit einer kurzen Anfangsentspannung, bevor wir unseren Körper mit Hilfe der Sonnengrüße aufwärmen. Kraftvolle und dynamsiche Asanas findet ihr vermehrt in den Morgensessions, wohingegen die Abendsessions eher den Themen Loslassen und Entspannen gewidmet sind. Pranayama, also Atemübungen – im Optimalfall an der frischen Meeresluft - werden vor der Endentspannung geübt. Neben den Yogastunden wollen wir noch die ein oder andere Achtsamkeitsübung, auch außerhalb der Stunde praktizieren. Ich hoffe, dass ihr durch mein Retreat ganz viele klärende, nährende und herzliche Erfahrungen sowie die Erinnerungen an eine traumhafte Woche am Meer, in der durchgeatmet, entspannt und auftankt wurde, mit nach hause nehmt.

PREIS & INHALTE AUF EINEN BLICK

Eine Woche für 799 € | 05.06. – 12.06.2021

  •  8 Yogaeinheiten (Morgens und Nachmittags)
  • Meditationen im Rahmen der Yogaeinheiten
  • Kleine Achtsamkeitsübungen – Individuell angepasst
  • 7 Übernachtungen in schönen, gepflegten Doppelzimmern. Einzelzimmerbelegung gegen Aufpreis auf Anfrage möglich.
  • 7x Frühstück, 6x Lunch, 5x Abendessen mit drei Gängen (angepasst an das Yogaprogramm).
  • Retreatprogramm wie oben beschrieben.
  • Material: Matten, Gurte, Klötze & Decken werden von GT gestellt.
  • Yogaraum mit Blick aufs Meer in unserem umgestalteten Yogahaus.
  • 1x Surf-Schnupperkurs inklusive, weitere Kurstage bei Interesse buchbar.
  • Nutzung aller Angebote unseres Surfcamps inkl. eines gemeinsamen Ausflugs in die Region.
  • Materialmiete für Fortgeschrittene: Boards und Neo für 15,-€ / Tag oder 50,- € / Woche
  • Kaffee, Tee und Snacks stehen den ganzen Tag zur Verfügung
  • Basketball, Tischtennis, Sauna und andere Sportmöglichkeiten im Garten

FOTOALBUM: YOGARETREAT

EIN KLEINER ERSTER EINDRUCK – UNSER FOTOALBUM ZEIGT AUFNAHMEN AUS YOGARETREATS UND DEN YOGASESSIONS DER LETZTEN JAHRE